Menü

Kostenfreie Beratung 0800 0101600

Warum sich ein Glasfaseranschluss lohnt

Im vergangenen Jahr hat jeder Festnetzanschluss ein monatliches Datenvolumen von durchschnittlich 128 Gigabit verbraucht. Bis 2022 wird sich die Datenmenge mehr als verdoppeln, und im Jahr 2025 rauschen bereits 825 Gigabit durch die Leitung eines jeden Anschlusses in Deutschland, so die BREKO Marktanalyse19 des Bundesverbandes Breitbandkommunikation e.V. vom August dieses Jahres. Diese Datenmengen kann kein Kupferkabel mehr bewältigen. Glasfaseranschlüsse werden in der Zukunft unentbehrlich sein. Aber auch schon heute lohnt sich der Einsatz von Lichtwellenleitern für superschnelles Internet.

Schnelles und verlässliches Internet als Säule der Digitalisierung

Industrie 4.0, die Nutzung von Cloud Services, die Anbindung von Standorten weltweit, die Kommunikation per Videostream, die virtuelle Realität, 3D-Druck – all dies sind keine Zukunftsthemen, sondern finden in vielen Unternehmen bereits Anwendung. Dabei beruht der gesamte Digitalisierungsprozess eines Unternehmens auf einer Säule: einem schnellen, verlässlichen Internet.
DSL-Anschlüsse, bei denen die Daten per Kupferkabel übertragen werden, oder 5G-Mobilfunknetze können die Menge an Daten nicht bewältigen, die manche Unternehmen schon heute, andere künftig bewegen müssen. Verglichen mit einem Glasfaserkabel sind die Übertragungsgeschwindigkeiten zu gering. Auch bieten Glasfasern gleiche Geschwindigkeiten beim Up- und Download. Und schließlich hat die Lichtwellenleiter-Technologie den Vorteil, dass Unwetter den Kabeln nichts anhaben könnten – eine verlässliche und sichere Übertragung also jederzeit gegeben ist.

Neue Aufträge – neue Bedingungen

Man muss kein Großunternehmen sein, um all die Möglichkeiten nutzen zu können, die Glasfaser bereithält. Die Herausforderungen, die die Digitalisierung im wirtschaftlichen Bereich mit sich bringt, betreffen kleine Firmen und Mittelständler ebenso wie die Großen. Gerade die kleinen Firmen oder Freiberufler, die ihren Standort in eher ländlichen Gebieten haben und mit zahlreichen Kunden via Internet verbunden sein müssen, sollten sich die Gelegenheit zur Anbindung an Glasfaser nicht entgehen lassen, wenn ihre Region erschlossen wird. Denn die Bedingungen ändern sich rasch. Man kann nie wissen, welche neuen Aufträge schon bald den Versand von Dokumenten mit großen Datenmengen erfordern, für den die bisherigen Kapazitäten nicht ausreichen. Die Einbindung neuer Maschinen, Geräte und Anlagen kann von heute auf morgen Übertragungsgeschwindigkeiten notwendig machen, an die momentan noch nicht zu denken ist. Und auch wenn die jetzigen Eigentümer Turbo-Internet vielleicht noch nicht brauchen – die Nachfolger, in vielen Fällen die Kinder, brauchen es ganz bestimmt. Zudem sollte man bedenken, dass mit einem Glasfaseranschluss bis ins Gebäude der Wert der Immobilie beträchtlich gesteigert wird.

Große Investitionen in Infrastrukturausbau

Der Ausbau des Glasfasernetzes geht gerade in den Gebieten, die bisher von einem schnellen Datenverkehr abgehängt waren, zügig voran. In Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat die envia TEL GmbH, der führende regionale Telekommunikationsdienstleister und Netzbetreiber für Industrie, Gewerbe und Carrier in Mitteldeutschland, seit dem Jahr 2000 bereits mehr als 300 Industrie- und Gewerbegebiete sowie Bürokomplexe mit leistungsstarken Internetanschlüssen versorgt. Grundlage dafür ist das zirka 5.900 Kilometer lange, eigene Glasfasernetz. In einer zweiten Ausbaustufe will envia TEL in den kommenden fünf Jahren 350 weitere Projekte in der Region mit Glasfaser erschließen.

Ausbau des Glasfasernetzes als einmalige Chance

Noch zögern viele bei der Umstellung ihrer Verträge auf superschnelles Internet. Deutschlandweit sind nach Angaben der BREKO Marktanalyse19 fünf Millionen FTTH/FTTB-Anschlüsse verfügbar. Von den vermarktbaren 2,8 Millionen Anschlüssen werden 43 Prozent tatsächlich genutzt. Allerdings nimmt der Prozess Fahrt auf. Jahr für Jahr buchen mehr Kunden Übertragungsgeschwindigkeiten von 100 Mbit und mehr. Wenn in sechs Jahren jeden Monat 825 Gigabit von jedem Anschluss übertragen werden, können diejenigen entspannt sein, die sich schon jetzt Übertragungsraten per Glasfaser von 10 Gbit/s und mehr gönnen. Denn mit einem heute installierten Anschluss sind Sie für die kommenden zehn Jahr gut gewappnet.

Blog