Menü

Kostenfreie Beratung 0800 0101600

12.03.2020

Smart Home in Unternehmen

Anders als es der Begriff „Smart Home“, das “intelligente Zuhause”, erwarten lässt, können Systeme, die in unseren vier Wänden Musik auf Zuruf liefern oder die Beleuchtung steuern, auch in Unternehmen einen höheren Komfort erzeugen und für mehr Sicherheit und den effizienten Umgang mit Energie sorgen. Perfekt temperiert, smart gelüftet, intelligent verwaltet – das sind nur einige Vorteile, die eine Gerätevernetzung im Unternehmen bringen kann. Finden Sie im folgenden Blogartikel einen Überblick, wie sich Ihr Büro in ein Smart-Office verwandeln lässt und worauf Sie bei der Einrichtung achten sollten.

Weniger Routine – mehr Zeit für inhaltliche Aufgaben

In ganz Deutschland – wahrscheinlich in der ganzen Welt – ist es das gleiche Szenario: Wer als erster das Büro betritt, schaltet überall das Licht an, startet die Kaffeemaschine, fährt den Drucker und Scanner hoch, lüftet kurz durch und dreht die Heizung auf (oder zu). Verlorene Zeit, denn ein kurzer Befehl “Starte das Büro” an einen Sprachassistenten wie Alexa, Google Home oder Siri reicht aus, um alle Gadgets, also Apparate und alle technischen Spielereien, für den Büroalltag fit zu machen. Im Laufe des Tages kommen weitere Elemente eines intelligenten Miteinanders von Mensch und Maschine zum Tragen: Auf dem Bildschirm im Präsentationsraum stellt der Geschäftsführer des Tochterunternehmens über sein Tablet gesteuert die jüngsten Betriebsergebnisse vor. Temperatur und Lüftung im Raum passen sich der Anzahl der Teilnehmer an der Besprechung an. Hat der letzte Besucher den Raum verlassen, registriert der Saugroboter über Bewegungsmelder, dass er jetzt in Aktion treten kann für eine Zwischenreinigung vor der nächsten Sitzung.

Zeit- und Kostenersparnis und mehr Sicherheit

Ein Smart Office ist kein Hexenwerk. Eine hochgradig automatisierte Arbeitsumgebung kann nicht nur in neuen Gebäuden geschaffen werden. Die Nachrüstung ist einfach. Letztlich geht es darum, Geräte, die bereits existieren und die bisher einzeln an- und ausgeschaltet wurden, über das Internet automatisch zu steuern und miteinander zu verbinden. Die Geräte, die in das Netzwerk eingebunden werden sollen, müssen über einen kleinen Transponder mit einem Code verfügen, um per Internet mit der Steuerung oder anderen Geräten zu kommunizieren. In der Industrie wird diese Phase der Digitalisierung „Internet of Things“ genannt, zu Hause eingesetzt heißt sie „Smart Home“, im Büro „Smart Office“. Und was für das klassische Büro möglich ist, gilt für zahlreiche andere Bereiche auch: Ob Hotels, Restaurants, Schulen, Fitness-Studios, Supermärkte oder Krankenhäuser – der Einsatz digitaler Technik bringt nicht nur mehr Komfort für Mitarbeiter und Kunden. Er spart vor allem Zeit und Geld und gewährleistet ein höheres Maß an Sicherheit. Hier einige Beispiele:

  • Wenn Beleuchtung und Heizung nur dann in Betrieb sind, wenn sie wirklich gebraucht werden, geht der Energieverbrauch nach unten.
  • Wenn der Brandmelder anschlägt, öffnen sich gleichzeitig alle Türen.
  • Wenn ein System außerhalb der Bürozeit ausfällt, kommt automatisch eine Meldung auf das Mobiltelefon des Sicherheitsverantwortlichen.

Datenschutz, Aufmerksamkeit und schnelles Internet als wichtige Voraussetzungen

Die Vorteile des Smart Office liegen auf der Hand: Intelligente Büroprodukte tragen zur Förderung einer effizienten Nutzung der verfügbaren Ressourcen bei und gewährleisten Nachhaltigkeit durch den Einsatz umweltfreundlicher Prozesse. Allerdings sollte die Einführung von Smart Home-Lösungen im unternehmerischen Umfeld genau geplant werden.

  • Sensibelster Bereich ist zweifellos der Umgang mit den Daten, denn Bewegungsmelder, Videokameras oder Gesichts- oder Spracherkennung erfassen Daten von Mitarbeitern, Lieferanten oder Kunden. Während es in den eigenen vier Wänden um die persönliche Sicherheit geht, gilt für den gewerblichen Einsatz die Datenschutzgrundverordnung der EU, DSGVO.
  • Wählen Sie den Dienstleister gewissenhaft aus. Es gibt eine Vielzahl von Anbietern sowohl für den Service als auch für die einzelnen Komponenten. Schenken Sie der Digitalisierung Ihres Büros die notwendige Aufmerksamkeit, denn die Investition kommt nur zum Tragen, wenn das System auch wirklich funktioniert.
  • Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Einrichtung eines Smart Office ist ein schnelles Internet. Umso mehr Geräte eingebunden werden, umso mehr Daten werden übertragen. Ist die Übertragungsgeschwindigkeit gering, kann es zu Störungen kommen. Sorgen Sie also dafür, dass Ihre Übertragungskapazitäten ausreichen. Mit einem Glasfaseranschluss sind Sie auf der sicheren Seite.

Blog